Die wichtigsten Suchbefehle für SEOs Teil II – Blekko

3 Kommentare

Blekko ist eine relativ neue Suchmaschine, die besonders durch den Ansatz der sogenannten Slashtags, auf sich aufmerksam macht. Das Prinzip ist relativ einfach. Der User kann durch die Verwendung von Slashtags seine Suche weiter verfeinern, so dass nur genau definierte Inhalte angezeigt werden. Wir stellen die interessantesten Slash-Tags vor.

Blekko als SEO Tool – Der SEO-Tag

Blekko bietet gleich eine Vielzahl an Slash-Tags, die besonders für SEOs sehr nützlich sein können. Am umfangreichsten ist der Tag, der eine Übersicht zu verschiedenen suchmaschinen-relevanten Themen liefert. Diese kann gleich mit zwei verschiedenen Slash-Tags aufgerufen werden.

domain /seo oder domain /domain

Mit diesen Slashtags befindet der User sich automatisch im Tab “inbound links“ und erhält einen Überblick zu der entsprechenden Domain. Neben der Anzahl der Backlinks (inbound links), wird zudem auch eine Länder-Übersicht (siehe Grafik unten) erstellt. So lässt sich schnell erkennen, aus welchen Ländern die Domains vorrangig Backlinks erhalten.

Ergänzt wird die Anzeige durch eine Auflistung der der einzelnen Linkgeberseiten.

Hinter den einzelnen Tabs verbergen sich noch weitere nützliche Informationen.

crawl stats

Unter diesem Tab findet der User verschiedene Informationen, die Rückschlüsse auf die Vollständigkeit und Aktualität der von Blekko generierten Daten zulassen. Im Fall von spiegel.de wird deutlich, dass es hier noch Defizite gibt. Laut den Angaben wurde die Seite das letzte Mal vor einem Monat gecrawlt!

site pages = spiegel.de /sitepages

Mit diesem Slash-Tag, der übrigens auch unabhängig vom SEO-Tag angewendet werden kann, werden die indexierten Seiten einer Domain aufgelistet. Praktisch ist die Sortierfunktion, da man hier relativ schnell die irrelevantesten Seiten herausfiltern kann. Allerdings ist hier nicht klar, nach welchen Kriterien hier genau sortiert wird. Zudem ist die Anzahl der indexierten Seiten (891.634) wesentlich kleiner als die, die man mit der  Google-Site-Abfrage(ca. 1,7 Mio) erhält.

compare = spiegel.de /compare

Wird dieser Slash-Tag wie oben abgebildet verwendet, vergleicht Blekko lediglich die Domains spiegel.de und die Subdomain www.spiegel.de. Wird diese Funktion jedoch im SEO-Tool aufgerufen, so hat der User die Möglichkeit eine weitere selbstgewählte Domain zum Vergleich hinzuzufügen. Die folgende Grafik zeigt den Vergleich zwischen den Newsportalen Spiegel und Focus.

Es werden dabei verschiedene Angaben zu Backlinks (Domain Link Stats) oder auch die Bewertung der Linkgeberseiten (Top Inbound Sites by Host Rank)  grafisch aufbereitet dargestellt. Unterhalb dieser Grafik werden zudem die einzigartigen bzw. die gemeinsamen Linkgeberseiten nach Relevanz sortiert aufgelistet. Diese Angaben könnten theoretisch von Drittanbietern, in diesem Fall ein weiteres Newsportal, als Hubfinder für das eigene Linkbuilding verwendet werden.

duplicate content = domain /domainduptext

Dieser Slash-Tag zeigt auf wie oft es auf der eigenen Seite (OnSite) Duplicate Content (DC) gibt, bzw. wie häufig auf welchen Domain-fremden Seiten (OffSite) eigene Inhalte veröffentlich wurden. Leider kann hier nicht festgestellt werden, wo genau und in welchem Umfang DC vorherrscht.

Insgesamt betrachtet bietet der SEO-Slash-Tag eine Fülle an verschiedenen Informationen, die für einen schnellen Überblick sicher nützlich sind. Allerdings muss hier berücksichtigt werden, dass die Datenbasis oftmals noch nicht umfangreich genug ist, um valide Aussagen treffen zu können.

Weitere interessante Tags für SEOs

Neben den oben genannten Spezifikationen des SEO-Tags gibt es darüber hinaus noch weitere Slash-Tags, die für SEOs ebenfalls ganz praktisch sind.

domain.de /links

Hiermit wird eine Listet aller externen Links einer Domain in SERP-Form generiert, welche nach Relevanz oder Datum sortiert werden kann. Praktisch ist hier, dass der User sich mit einem Klick zu jedem einzelnen Ergebnis ebenfalls weitere Informationen wie zum Bsp. die IP-Adresse oder die Backlinks anzeigen lassen kann. Bei genauer Betrachtung fällt jedoch sofort auf, dass in diesem Beispiel keinerlei deutsche Linkgeberseiten aufgelistet werden.

Sehr verwirrend ist ebenfalls die Anzahl der gefundenen Links (594!) Diese scheint bei einem Newsportal wie spiegel.de nicht nur viel zu klein, sondern stimmt zudem auch nicht mit dem Wert überein, welcher beim SEO-Tag unter „inbound links“ (ca. 1,5 Mio) angegeben wird.

Keyword /rank

Mit diesem Slash-Tag kann der User sich zu einem beliebigen Keyword die Seiten anzeigen lassen, die dazu ranken. Dabei wird als erstes die Domain angezeigt, die die meisten Bewertungskriterien erfüllt.

Beim Beispiel-Keyword „apple“ zeigt sich, dass die Domain apple.com am besten dafür rankt. Dies belegt der Wert 0,998 welcher rechts in der Tabelle neben dem entsprechenden Keyword steht. Bei der Bewertung werden der Domain-Name (D), der Anchor-Text(A) und der Title(T) berücksichtigt. Das dies jedoch nicht die einzigen Kriterien sind, erfährt der User, wenn er auf „more detail“ klickt.

Dieser Slashtag eignet sich besonders gut um ungefähr bewerten zu können, warum eine Domain für ein Keyword besser rankt als eine andere.

domain.de/unterseite.htm   /urlseo

Um konkret einzelne Seiten zu untersuchen, eignet sich der URLSEO-Tag. Dieser liefert die gleichen Angaben wie der SEO-Tag, nur eben auf Seitenebene.

domain.de /inbound und     domain.de /outbound

Diese Slashtags zeigen, wie auch der SEO-Tag, die Backlinks und die ausgehenden Links einer Domain oder einer einzelnen Seite an. Der Vorteil hier ist, dass sofort zusätzliche Informationen, wie zum Beispiel der Anchor-Text, zum jeweiligen Link angezeigt werden.

Fazit

Blekko bietet durch eine Vielzahl an bereits vordefinierten Slash-Tags dem User die Möglichkeit Domains und Webseiten kostenlos und schnell zu analysieren. Auf Grund der Datenlage ist die Validität der Ergebnisse im Moment noch mit Vorsicht zu genießen. Blekko selbst gab jedoch bekannt, dass man sich zunächst auf den amerikanischen Markt konzentrieren wolle. Dies erklärt natürlich auch warum die Daten zu den oben genannten deutschen Domains noch unvollständig sind.

Darüber hinaus ist an einigen Stellen noch nicht ganz klar, was genau sich hinter den einzelnen Ergebnis-Ansichten und Kennzahlen verbirgt. Eine ausführlichere Legende oder eine Direkthilfe wäre sicher sinnvoll.

Letztendlich gewinnt man jedoch den Eindruck, dass diese Suchmaschine, die jedem User die Möglichkeit gibt auch eigene Slash-Tags zu generieren, noch viel Potential birgt. So bleibt abzuwarten, welche speziellen SEO-Slash-Tags sich in Zukunft noch herauskristallisieren werden.

Welche Suchoperatoren/Suchbefehle verwendet Ihr am häufigsten? Nutzt unsere Kommentarfunktion. Wir verlosen unter allen Kommentatoren ein Ticket für die Search Conference in Hamburg, am Dienstag den 23.11.2010. Schreibt einfach in einem Artikel der Suchfunktionen-Reihe auf diesem Blog, ein Kommentar dazu, welche Suchoperatoren Ihr verwendet und warum diese aus SEO-Sicht relevant sind.

Das SEOlytics-Team

Tags: , ,

3 Antworten auf Die wichtigsten Suchbefehle für SEOs Teil II – Blekko

  1. Jürgen sagt:

    Klasse Artikel über Blekko! Ich nutze das Tool seit ein paar Tagen und finde es recht cool zum Domaincheck! Leider kann man aktuell das Tool nicht nutzen, da überlastet. Hab 8 mal probiert, kein Ergebnis!

    /inbound und /outbound finde ich interessant!

  2. Wolfgang sagt:

    Moin,
    ich finde das die Suchmaschine Blekko bisher nicht halten kann, was ihr vorher zugeschrieben wurde und ein Seo-Tool Ersatz ist sie auf keinen Fall. Sicher sie zeigt ein paar nette Grafiken, aber die Daten sind so ungenau und unvollständig, das deren Nährwert stark bezweifelt werden muss. Da sind andere kostenlose Seo-Tools wesentlich besser. Als Suchmaschine für den deutschsprachigen Raum ist Blekko bisher komplett wertlos. Aber was ja nicht ist, kann ja noch werden.

  3. Pingback: SEO 2010/2011 – So verlief dieses Jahr und das wird das neue Jahr mit sich bringen | SEO MetaBlog