Mit dem neuen Knowledge Graph hat Google jetzt auch in Deutschland sein Feature zur semantischen Websuche ausgerollt, das in den englischsprachigen Suchen bereits seit ca. einem halben Jahr läuft. Im Produkt-Blog erklärt Google den Knowledge Graph als ein intelligentes Modell, „das Objekte aus der Realität und ihre Beziehungen untereinander versteht.“ Derzeit umfasst der Graph mehr als 570 Millionen Objekte und mehr als 18 Milliarden Fakten über die verschiedenen Objekte und deren Beziehungen untereinander. Zeitgleich mit Deutschland startet Googles Knowledge Graph auch in Spanien, Frankreich, Portugal, Italien, Japan und Russland.

 

Wie sieht der Knowledge Graph aus?

Mit dem Knowledge Graph erweitert Google massiv seine Instant-Answers. Genau wie bei der Suche nach z. B. dem „Wetter in München“, erhält der Suchende die Antwort direkt in den Suchergebnissen, wenn er nach Personen, Plätzen oder Dingen sucht. Mit der Konsequenz, dass er die Ergebnisseite der Suchmaschine gar nicht mehr verlassen muss. Der neue Knowledge Graph stellt Bilder und die wichtigsten Informationen in einer zweiten Spalte rechts neben den organischen Suchergebnissen dar, wie das Beispiel von Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt:

Google Knowledge Graph Angela Merkel

Unterhalb der primären Informationen – wie Fotos und z. B. Geburtstag bei Personen –  erscheinen weitere verwandte Suchergebnisse. Bei Angela Merkel sind das beispielsweise weitere Minister und Staatspräsidenten („Wird auch oft gesucht“). Beim Knowledge Graph von Hamburg sind an dieser Stelle Sehenswürdigkeiten in der Hansestadt („Interessante Orte“) hervorgehoben und weitere Ergebnisse wie z. B. die Universität gesondert aufgeführt.

Google Knowledge Graph Hamburg

In der folgenden Galerie und im Imagevideo von Google findet ihr noch mehr Beispiele – von Harry Potter bis Leonardo da Vinci. Dabei haben wir den Harry Potter und James Bond Skyfall Ergebnissen aus Deutschland auch Resultate aus den USA gegenüber gestellt.

[nggallery id=11]

 

Auch neu: das Carousel im Knowledge Graph

Wenn man nun eines der inhaltlich verknüpften Ergebnisse unterhalb des Knowledge Graph auswählt, erscheint zudem am oberen Rand eine Bilderleiste mit semantisch zusammenhängenden Suchresultaten – das sogenannte „Carousel„.

Google Knowledge Graph Miniatur Wunderland Hamburg

Im folgenden Screenshot seht ihr am Carousel von George Bush ein paar interessante neue Features. Als erstes fällt das größere Bild ganz links von Barack Obama auf. Es funktioniert wie ein „Zurück-Button“ und zeigt, von welcher Seite wir ursprünglich auf dieses Resultat gekommen sind.

Uns ist hier zudem aufgefallen, dass im Carousel auch Michelle Obama auftaucht, mitsamt der zusätzlichen Information, dass sie Barack Obamas Ehefrau (Spouse) ist. Diese Zusatzinformationen werden momentan nur in den USA ausgesteuert. Sie demonstrieren anschaulich, wozu Googles Knowledge Graph in der Lage ist.

Interessant ist auch, dass Google eine Möglichkeit zur Bewertung dieser vernetzten Ergebnisse integriert hat. Und zwar über die Feedback-Funktion am rechten Rand. Denn nicht immer müssen alle semantischen Vernetzungen korrekt und schlüssig sein. Im Beispiel unten erscheint neben weiteren US-Präsidenten und Kandidaten auch Osama bin Laden.

Passt der dort mit rein?

Google Knowledge Graph Carusel Barack Obama

Falls ich nun der Meinung bin, dass Osama bin Laden kein gutes Ergebnis im Zusammenhang mit George Bush ist, kann ich über die Feedback-Funktion einfach die Ergebnisse entfernen, die meiner Meinung nach unpassend sind. Das gilt auch für alle anderen Informationen, die im Knowledge Graph angegeben werden. Wenn das eine ausreichende Anzahl von Usern macht, wird das Ergebnis in dieser Verknüpfung nicht mehr erscheinen.

Google Knowledge Graph Carusel wrong?

Es kann durchaus sein, dass ihr den neuen Knowledge Graph jetzt noch nicht zu Gesicht bekommt, denn je nach Datencenter wird er nicht immer ausgesteuert. Falls ihr den noch nicht sehen könnt, nutzt am besten den Chrome-Browser und probiert es mal in einem Inkognito-Fenster mit geleertem Cache. In unseren SEOlytics FAQ findet ihr unter 1.8 eine step by step Anleitung, wie ihr an ein frisches Datencenter kommt und analog der solltet ihr auch auf den Knowledge Graph Zugriff haben.

 

Was wird sich mit dem Knowledge Graph ändern?

Naheliegend ist, dass diese Art der Darstellung in den Suchergebnissen viel Aufmerksamkeit auf sich zieht und sicher einige Unternehmen auf der ersten Seite Traffic kosten wird. Mit den Informationen im Knowledge Graph und in den Instant Answers stellt Google eine große Konkurrenz insbesondere für Wikipedia dar. Der Internet-Riese wird voraussichtlich einen deutlichen Trafficrückgang zu spüren bekommen. Denn um ein oberflächliches Informationsbedürfnis zu befriedigen werden die Infos aus dem Knowledge Graph ausreichend sein, die häufig sogar direkt aus der freien Enzyklopädie stammen. Erst für tieferes Hintergrundwissen und ausführlichere Recherchen ist es noch notwendig auf die Wikipedia-Artikel zu zugreifen.

Mit Hilfe des Carousels schafft es Google zudem, die User länger im System zu halten. Mit der Folge, dass die Suchmaschine noch mehr Werbung aussteuern kann.

Darüber hinaus scheint es so, dass Google die Intention hat, die User an eine zweispaltige Suchergebnisseite zu gewöhnen. Links die organischen Suchergebnisse und in der rechten Spalte die Positionierung von wertvollen Informationen. Und das hat durchaus einen geschäftsträchtigen Hintergrund: Uns ist aufgefallen, dass Google ab und zu auch Product Listing Ads (PLA) unter die Informationen aus dem Knowledge Graph streut. Man kann sich vorstellen, dass diese Art der Werbung eine hohe Glaubwürdigkeit und Aufmerksamkeit bekommt. Wir entdeckten ein Beispiel in den USA von Harry Potter, wo Werbung zu den Büchern auftauchte.

PLA Harry Potter Knowledge Graph USA

Die kostenpflichtigen Product Listing Ads werden die kostenlosen Shoppingergebnisse in Deutschland ab voraussichtlich Februar 2013 komplett ersetzen. In den USA sind die PLA bereits ausgerollt und werden im SEOlytics SEA-Modul selbstverständlich schon ausgesteuert. Anhand der permanenten Weiterentwicklung mit immer neuen Funktionen wird auch deutlich, dass der Wettbewerb unter den beiden großen Suchmaschinen Google und Bing immer härter wird. Zuletzt erhöhte Bing den Druck mit der neuen und aggressiven Scroogled-Kampagne.

Man sieht, dass Google in diesem Bereich noch viel austestet und die neuen Features noch nicht final implementiert sind. Es wird aber deutlich, dass das Unternehmen dabei sehr strategisch und zielgerichtet vorgeht um noch mehr Geld zu verdienen. In den USA sind neue Funktionen zuerst verfügbar bevor sie step by step in Europa und weltweit ausgerollt werden.

Wie findet ihr Googles neuen Knowledge Graph? Was denkt ihr über das Carousel und die Einführung von Product Listing Ads? Wir sind gespannt auf eure Meinung.

Beitrag weiterempfehlen

7. Dezember 2012 | von Jens | Keine Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare mehr abgegeben werden.