Im zweiten Teil unseres Mehrteilers zur Keyword-Recherche reichern wir die bestehende Keywordliste mittels verschiedenen kostenlosen Tools bzw. Diensten an. Wir zeigen euch, wie ihr Synonyme und themenverwandte Begriffe zu euren Keywords recherchiert und wie ihr durch die geschickte Kombination von Suchbegriffen das meiste aus der Keyword-Recherche herausholt. Und zusätzlich gibt es noch wertvolle Inspiration zu hochwertigen Content für eure Website. Wer den ersten Teil noch nicht gelesen hat, kann das hier nachholen. Der Artikel liefert euch Ideen, wie ihr mit unternehmenseigenen Daten, der Sozialen Netzwerke und Google Trends, potenzielle Keywords für eure Website recherchieren könnt.

 

Vertiefung der Recherche

Eventuell fragt ihr euch an dieser Stelle warum ihr jetzt immer noch weitersuchen sollt, obwohl ihr euch schon so viele ausführliche Gedanken zur Auflistung relevanter Keyword-Kombinationen gemacht habt. Gerade wenn ihr jedoch eine neue Website habt, könnte es nicht leicht werden mit hochfrequentierten Suchbegriffen in den organischen Suchergebnissen gut zu ranken. Eine Möglichkeit schnellere Ergebnisse zu erzielen kann die Optimierung auf Longtail-Keywords sein. Longtail bezeichnet spezifische Keyword-Kombinationen, die zwar weniger gesucht werden als die Shorthead-Keywords, aber dem Suchenden womöglich ein exakt passendes Ergebnis liefern.

 

Longtail SEO

 

Der Suchende, der Mehrwort-Kombinationen eingibt, weiß meistens genauer was er will. Bietet ihr ihm genau die Inhalte die er erwartet, wird die Absprungrate von eurer Website geringer sein und die Chance Konversions zu generieren idealerweise hoch ausfallen. Wenn ihr beispielsweise einen neuen Online-Shop für Schuhe plant, werdet ihr mit einer auf das Keyword „Schuhe“ optimierten Seite womöglich nicht auf den vorderen Rängen der organischen Suchergebnisse erscheinen. Ihr könntet nun das Potenzial von Keywords ausschöpfen, die den Nutzer genau dann abholen wenn er eine konkretere Anfrage stellt. Angenommen ein User will sich zum Karneval als Matrose verkleiden und hat nun schon den größten Teil seines Kostüms gekauft, aber die passenden Schuhe fehlen noch. Ihr bietet nun „Schuhe blau rot gestreift“ oder „Blaue Schuhe mit Anker“ an und habt somit eventuell genau das Passende für ihn.

 

Google Suggest nutzen

Da viele Nutzer nicht nur nach einzelnen Begriffen und Begriffskombinationen suchen, sondern auch direkte Fragen in die Google Suche eingeben, lohnt sich eine Ausschöpfung der Suchbegriffsvorschläge durch Google Suggest, um mögliche Longtail-Keywords zu recherchieren. Suggest, oder Autocomplete, bezeichnet die automatische Vervollständigung der Keywords während der Eingabe in der Google Suche. Die Funktion soll das Auffinden von Informationen vereinfachen. Die Ergebnisse stammen aus den Suchaktivitäten aller Webnutzer und aus dem Inhalt der von Google indexierten Webseiten. Die Auswahl richtet sich vor allem nach der Beliebtheit der Suchbegriffe. Im Falle eines Reiseanbieters, könntet ihr per Suggest ermitteln was beliebte Suchanfragen im Kontext der relevanten Keywords sind:

 

Google Suggest - "Reisen für"

 

Darauf könnt ihr dann wieder aufbauen, indem ihr euch beispielsweise das Thema „Reisen für Singles“ herausgreift und nun das verwandte Keyword „Singlereisen“ wieder näher beleuchtet:

 

Google Suggest "Singlereisen"

 

Hinweis: Wenn ihr in eurem Google-Account angemeldet seid, werden euch auch Suchbegriffe angezeigt, nach denen ihr in der Vergangenheit schon einmal recherchiert habt. Daher empfiehlt sich die Abfrage der Funktion im privaten Modus eures Browsers.

Da es ein zeitaufwändiges Unterfangen ist, für die gesamten gesammelten Keywords Google Suggest zu befragen, gibt es kostenlose Tools, wie Übersuggest von Alessandro, um euch in dieser Hinsicht die Arbeit abzunehmen. Übersuggest schlägt euch, basierend auf dem Wortstamm eurer Suchwörter, Keyword-Kombinationen vor, die von Google ausgeliefert wurden. Hier liegt Potenzial, um weitere Keyword- und Content-Ideen auf einen Schlag zu erhalten. Das Tool ordnet die Ergebnisse alphabetisch, bezogen auf die Wörter mit denen das ursprüngliche Keyword kombiniert wird, egal ob dieses am Anfang, Mitte oder Ende steht oder eine Ergänzung des Wortes darstellt:

 

Übersuggest "Junggesellenabschied"

 

Die Suche kann in diversen Sprachen ausgeführt und auf bestimmte Google-Kanäle wie „Bilder“, „News“, „Shopping“, „Videos“ und „Rezepte“ eingeschränkt werden. Es bietet die Möglichkeit, die ermittelten Daten zu filtern und beispielsweise für Excel zu kopieren. Im Falle des Beispiels „Junggesellenabschied” stößt man zudem auf Keywords, die durchaus Relevanz in Bezug auf das Erstellen von interessantem Content haben: Planung, Kosten und Auswahl der Location in Bezug auf den Junggesellenabschied; Wann ist der beste Zeitpunkt; Wie lasse ich ihn zu einem einmaligen Erlebnis werden wie im Film „Hangover“.

Ein zweites interessantes Tool ist auch das Keyword-Tool von Youtube. Es listet Suchbegriffe auf, nach denen auf der Video-Plattform Youtube gesucht werden.

 

Youtube Keyword-Tool

 

Im Falle der Abfrage „Garten anlegen“ zeigt sich der Vorteil des Tools. Da die meisten Nutzer auf Youtube Tutorials, Produktbewertungen oder Inspiration für eigene Projekte erwarten, bietet sich hier die Gelegenheit gezielt Suchwörter und Assoziationen zu finden, die eine sehr praktische Orientierung aufweisen.

 

Youtube Keyword-Tool "Garten anlegen"

 

Die ausgelieferten Keywords geben Aufschluss darüber welche Projekte Nutzer realisieren wollen und für diese eine Lösung, Herangehensweise oder Ideen finden wollen. Diese Informationen können zur Erstellung hochwertiger Produktbeschreibungen verwendet werden und sind oft viel spezifischer als die Abfrage über Google Suggest: „Rasenkantensteine verlegen/setzen“, „Bodenqualität für Rasensaat“, „Gartenwege anlegen“.

 

Synonyme und verwandte Themen recherchieren

Wer nun über die Analyse des Wortstamms hinausgehen will und einen Blick auf verwandte Begriffe und Themenkanäle in Bezug auf die Keywords werfen will, sollte den nächsten Tools Beachtung schenken. Erwähnenswert ist in diesem Kontext Wikimindmap. Es bietet die Möglichkeit, vorhandene Vernetzungen von Begriffen aus der Online-Enzyklopädie in Form eines automatisch generierten Verzeichnisses darstellen zu lassen. Dadurch könnt ihr zu eurem gewählten Hauptkeyword verwandte Begriffe, Themen und Bezüge ausfindig machen. In Bezug auf das Beispiel-Keyword „Wein“ wird das folgende Verzeichnis generiert:

 

Wikimindmap "Wein"

 

Beim Entklappen der ausführlicheren Einträge, die mit einem Plus-Zeichen markiert sind, lassen sich relevante Keywords, z.B. „Weißwein“, „Rotwein“, „Schaumwein“, „Likörwein“ etc, in Bezug auf das Hauptwort „Wein“ ermitteln.

 

Wikimindmap "Wein" - Detailansicht

 

Resultierend aus der Ansicht könnte man für die eigene Website nun Inhalte rund um die Themen Weingenuss (Verkostung/Degustation; Dekantieren, Weinzubehör) oder Weinkultur (Weinfeste; Weinproben) erstellen.

Das zweite Tool, das verwandte Wörter, Synonyme und Assoziationen, die eine inhaltliche Beziehung zu eurem Suchwort haben, filtert, ist Semager von Matthias.

 

Semager Keyword-Tool

 

Es eignet sich sehr gut dazu synonym verwendete oder verwandte Begriffe zum Hauptkeyword zu recherchieren. Auch mithilfe von OpenThesaurus könnt ihr euch Synonyme zu euren Keywords anzeigen lassen. Im Falle des Beispiels „Singlereisen“ könnte man nun alle Kombinationen auch für ein Wort durchführen, das sich synonym zu „Single“ verhält:

 

OpenThesaurus - Synonyme finden

 

Man stößt auf Wörter wie „Alleinlebender“, „Alleinstehender“, „Junggeselle“, „nicht Liierter“ oder „Unverheirateter“. Mit der Ausweitung der Recherche nach Synonymen auf duden.de kann man dann die Suche abrunden.

 

Suchbegriffe mit Transactional Keywords kombinieren

Thesauri und Synonyme-Tools gibt es natürlich zu Hauf. Lohnenswert erscheint die Ausschöpfung der Funktionen aber besonders im Bereich der Suche nach sogenannten Transactional Keywords. Dies sind transaktionsorientierte Keywords wie „kaufen“, „bestellen“, „günstig“, die mit den Hauptkeywords kombiniert werden. Besonders im Falle eines Online Shops dürfen diese bei der Recherche nicht außer Acht gelassen werden. Im Vergleich zu den Informational Keywords, die auf Informationen verweisen, besitzen sie ein hohes Potenzial tatsächlich Käufe auszulösen. Ein Nutzer, der die Absicht hat etwas zu kaufen, wird wahrscheinlich seine Suche schon so eingrenzen wollen, dass nur Online-Shops für das Produkt angezeigt werden und der Kauf schneller getätigt werden kann. Hierbei muss natürlich berücksichtigt werden, dass die Art des Transactional Keywords auch zu euren Nutzern passen muss. Wenn ihr Luxus-Hundehalsbänder in einem hohen Preissegment anbietet, nützt es natürlich nichts eure Keywords mit Suchbegriffen wie „günstig“ oder „preiswert“ zu kombinieren.
Wer nun mit Schrecken daran denkt, die sich daraus ergebenden Keyword-Kombinationen händisch zusammenzubasteln, wird sich über die Funktionalität von mergewords.com freuen. Hier könnt ihr eure Keywordlisten zusammentragen, um alle möglichen Kombinationen zu erfassen. Einfach die Suchbegriffe in die drei Boxen einfügen und „mergen“:

 

mergewords.com - Tool

 

Google Keyword Planer

Zu guter Letzt darf natürlich auch der Google Keyword-Planer nicht vergessen werden, der Nachfolger des AdWords Keyword Tools. Er vereint die Funktionen des Keyword-Tools und des Traffic Estimators. Die Ausrichtung der Funktionalität orientiert sich daher schwerpunktmäßig nach den Bedürfnissen einer effektiven Kampagnenplanung für AdWords und leider nicht nach denen von SEO-Marketern. Um das Tool für die Keyword-Recherche nutzen zu können, müsst ihr euch daher mit einem Google AdWords-Account einloggen.

Hinweis: Man muss keine AdWords buchen, sondern nur einen Account (kostenlos) haben, um das Tool zu nutzen.

 

Google Keyword-Planer

 

Unter „Ideen für Keywords und Anzeigengruppen suchen“ könnt ihr Ideen bezüglich eines Keywords, einer Website oder einer Kategorie recherchieren und auf Suchvolumen, Wettbewerb und der durchschnittlichen Klickkosten analysieren lassen. Geht dazu in den Reiter „Keyword-Ideen“.

 

Google Keyword-Planer "Keyword-Ideen"

 

Der Vorteil ist, dass ihr euch nun auch das Suchvolumen und den Wettbewerb auf lokaler Basis anzeigen lassen könnt. Wählt dazu unter „Ausrichtung“ die gewünschte Stadt oder das Land aus.

 

Google Keyword-Planer - "Ausrichtung"

 

Darüber hinaus können vorhandene Keyword-Listen vervielfacht werden, um alle möglichen Kombinationen auszuschöpfen. Tragt unter „Keyword-Listen vervielfachen“ eure Keywords in die Listen ein und ruft die Schätzungen ab.

 

Google Keyword-Planer "Listen vervielfachen"

 

Mit einem Klick auf „Keywords“, könnt ihr euch alle Kombinationsmöglichkeiten anzeigen lassen.

 

Google Keyword-Planer "vervielfachte Keywords"

 

Lars von t3n.de stellt in seinem Artikel eine ausführliche Anleitung zusammen, wie ihr den kompletten Umfang des Tools für eure Kampagnen-Planung verwendet.

 

Fazit & Ausblick

Ihr wisst nun, wie ihr das Beste aus den vorgestellten kostenlosen Tools, Online-Lexika und Thesauri herausholt. Nun könnt ihr Synonyme, verwandte Begriffe und Assoziationen recherchieren, um passende Longtail-Keywords für die Inhalte eurer Website zu generieren. Im Dritten Teil wird es darum gehen, die Qualität der Keywords und deren Relevanz für eure Website zu ermitteln und eine passende Keyword-Strategie herauszuarbeiten.

Eure Tipps in Bezug auf weitere praktische Ideen, um euch das Leben in Bezug auf die Erweiterung von Keyword-Sets zu erleichtern, könnt ihr sehr gerne wieder in den Kommentaren teilen!

 

Zum Weiterlesen:

Teil 1 „Erste Schritte zur praktischen Keyword-Recherche

Teil 3 „Qualitative Bewertung von Keyword-Sets“

„Professionelle Keyword Recherche mit SEOlytics“

Beitrag weiterempfehlen

16. September 2013 | von SEOlytics | 5

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare mehr abgegeben werden.